Gruppentherapie (in Eigenfinanzierung, keine Kassenleistung)

Wenn Einzeltherapien langsam auslaufen oder beendet sind, dann ist die therapeutische Arbeit in der Gruppe eine sehr hilfreiche Form, das Erlernte im alltagsnahen Wirken einer therapeutischen Gruppe weiter zu verfeinern.

Deshalb biete ich als ausgebildeter Psychodramatherapeut in meiner Praxis auch Gruppenpsychotherapie an - allerdings nur für Interessenten, die vorher bereits eine intensive Einzelpsychotherapie absolviert haben.

In einem Kennenlern-Vorgespräch kläre ich mit Ihnen gemeinsam, ob eine Gruppentherapie unter meiner Leitung für Sie infrage kommt und hilfreich sein könnte.

Die Arbeit in der Gruppe bezieht psychodramatische Rollenspiele, aber auch Gesprächsrunden ein. Beide Methoden ergänzen einander vor dem Hintergrund eines tiefenpsychologisch fundierten Menschenbildes.

Auch dann, wenn Sie selbst in einzelnen Sitzungen mit Ihren Themen nicht ausdrücklich im Brennpunkt stehen sollten, so werden Sie dennoch vielfältig von der Gruppe profitieren:
- über intensive Erfahrungen im Miteinander des Gruppengeschehens
- im beobachtenden, mitempfindenden Lernen
- im Auffinden bisher ungeahnter Parallelen zu anderen, vorher "Fremden"
- über Rückmeldungen zu Ihrer persönlichen Wirkung
- im ausdrücklichen Erleben ihrer eigenen psychosozialen Fähigkeiten, aber auch Begrenztheiten
- im Meistern von Konflikten innerhalb der Therapiegruppe
- im allmählichen Entwickeln Ihrer Beziehungsmuster

Zu Beginn können Sie an drei Probeterminen teilnehmen.

Die Gruppentherapie findet in etwa 14-tägigem Rhythmus statt (circa 6 mal im Quartal) - in einem Gruppenraum im Helfta-Kolleg, Nähe Eifelplatz.
Die Terminierung erfolgt quartalsweise circa 3 Wochen vorher.

Zeitnah können einzelne Teilnehmer die Gruppe verlassen oder hinzukommen.

Für die Teilnahme an der Gruppe muss jedes Gruppenmitglied ein privates Honorar entrichten:
32 Euro pro Sitzung (insgesamt 192 Euro im Quartal).